Quantum computing @ school? Läuft!
2019-12-29, 19:00–19:30, ChaosZone Stage

Man muss ein Genie sein und jahrelang Quantenphysik studiert haben um einen Quantum-Annealer programmieren zu können? Falsch gedacht! Drei Schüler (15, 16 und 17) zeigen in ihrem Vortrag, wie sie ein kniffliges Schachproblem auf einem adiabatischen Quantencomputer (dem D-Wave 2000Q) gelöst und damit bei Jugend forscht den Preis der Bundesforschungsministerin für zukunftsorientierte Technologien abgeräumt haben.


In unserem Vortrag werden wir zunächst auf die Funktionsweise adiabatischer Quantum-Annealer eingehen und anschließend die Herangehensweise an die Lösung eines Optimierungsproblems auf dem Quantencomputer erläutern.

Es zeigt sich, dass für das Programmieren eines Quanten-Annealers, wie ihn die Firma D-Wave schon heute kommerziell vertreibt, keine vertieften Kenntnisse zum Thema Quantenmechanik vonnöten sind. Man muss lediglich ein gegebenes Problem in die mathematische Form bringen, die der Quanten-Annealer versteht. Wie genau das funktioniert, wollen wir an einem konkreten Beispiel zeigen.

Wir (Jakov, Paul und Jonathan) werden dabei unser Jugend-forscht-Projekt "Lösung des n-Damenproblems auf einem adiabatischen Quantencomputer" vorstellen, das uns eine Bundesplatzierung im Fachbereich Mathematik/Informatik eingebracht hat.

Unser Projekt durften wir bereits bei der Firma Krones, dem Max-Planck-Institut für Quantenoptik und auf dem ISC (International Supercomputing Conference) 2019 in Frankfurt vorstellen.

Unsere Projekt-Homepage: https://www.domspatzen-quantum.de/
Vortrag beim ISC in Frankfurt: https://www.youtube.com/watch?v=aM_pAA9FdYY

See also: schriftl. Dokumentation des Projekts